Hospiz Göppingen

Aktuelles 2021

12.05.2021 – Aromapflege hilft Gästen im Hospiz

Hospiz-Aromaexpertin Susanne Heidenreich

Hospiz-Aromaexpertin Susanne Heidenreich

Die NWZ berichtet heute (siehe „Presse“) über die Aromapflege, die unseren „Gästen“ im Alltag zu Gute kommt. Dieses besondere Angebot ermöglichten die NWZ-Leserinnen und Leser durch ihre Spenden an die jährlichen „Gute Taten“ der örtlichen Lokalzeitung. Mit dieser Unterstützung konnten wir Susanne Heidenreich, die seit Eröffnung unseres Hospizes als Pflegefachkraft und stellv. Hospizleiterin tätig ist, zur Aromaexpertin qualifizieren. Vielen Dank an die NWZ und an alle Unterstützer der „Gute Taten“.

zum Artikel in der NWZ


15.02.2021 - Kleingeld aus den Filialen der Bäckerei Albert Kauderer aus Heiningen

Kleingeld aus den Filialen der Bäckerei Albert Kauderer aus Heiningen

Die Traditions-Familienbäckerei Albert Kauderer hat zwischenzeitlich über 11 Filialen im Landkreis Göppingen. Seit Jahren unterstützt Familie Kauderer durch Verkaufsaktionen und durch Aufstellen von Spendenkassen für Kleingeld in ihren Filialen unser Hospiz. In diesen Tagen waren sie wieder alle randvoll. Die Kunden haben in den letzten Wochen Kleingeld in Höhe von 765,17 € in die Kässchen gesteckt. Unser ehrenamtliche Geschäftsführer Georg Kolb hatte beim Abholen des Geldes gehörig zu schleppen. Er freute sich über die Zusage von Frau Kauderer, auch weiterhin die Spendenkassen in ihren Filialen aufzustellen. „Vorbildlich und herzlichen Dank“ sagt dazu das Hospizteam in Faurndau.


05.02.2021 – Hospizteam gegen Corona geimpft

Impfung gegen Cororna Februar 2021

Corona-Impfung im Hospiz – Marta Alfia lässt sich als Erste impfen

Nahezu das gesamte Hospizteam nahm das Angebot der Bundes- und Landesregierung an, sich vor Ort im Hospiz gegen Corona impfen zulassen. Das mobile Impf-Team der Malteser war mit Arzt und Fachkräften gekommen und impfte 24 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Hospizleiterin Marta Alfia ging mit guten Beispiel voran und ließ sich als Erste impfen. Einige wenige, darunter Geschäftsführer Georg Kolb, gehen in den nächsten Tagen in ein zentrales Impfzentrum, weil wegen dem Inhalt der Impfstoffdosen die Zahl der zu impfenden stets durch sechs teilbar sein muss. Die Zweitimpfung im Hospiz findet Ende Februar statt. Unabhängig davon unterziehen sich die Mitarbeiter*innen im Hospiz auch künftig im Hospiz zweimal wöchentlich einem Schnelltest. Ebenso werden die Besucher getestet. Der Schutz der Gäste hat höchste Priorität. Deshalb bewegen sich Mitarbeiter*innen und Besucher im Haus nur mit FFP-2 Masken und es gelten weitere Hygienemaßnahmen. Nach der Corona Verordnung dürfen täglich die Gäste zwei Besucher empfangen. In der Sterbephase gelten Ausnahmeregelungen.

zum Artikeln aus der NWZ


18.01.2021 – Corona Hilfe von der Volksbank Göppingen

Bereits im vergangenen Jahr hat die Volksbank Göppingen dem Hospiz für die höheren Aufwendungen durch die Corona-Krise dem Hospiz eine Spende von 3.500,00 € überwiesen. Auf den NWZ-Zeitungsbericht unter „Presse“ wird hingewiesen. Das Hospiz-Team sagt der Bank ein herzliches Dankeschön in dieser sehr turbulenten Zeit auch im Hospiz.

zum Artikeln aus der NWZ


Aktuelles 2020

13.12.2020 – Kirchenmusikdirektor Gerald Buß beim Adventskonzert im Hospiz

Adventskonzert Gerald Buß 2020

Video zum Adventskonzert herunterladen (.mov 235,3 MB)

Gerald Buß liegen die Gäste und die Mitarbeiterinnen des Hospizes ganz besonders am Herzen. Im Frühjahr, bei der „ersten Corona-Welle“ kam er zusammen mit seinem Freund Lutz Mandler und musizierte vor dem Gebäude. Am 3. Advent spielte er nun im Aufenthaltsraum des Hospizes bekannte und weniger bekannte Advents-, Weihnachts- und Winterlieder auf dem Klavier. Die Gäste und ihre zu Besuch gekommenen Angehörigen lauschten bei geöffneten Zimmertüren dem Künstler und freuten sich auf die Einstimmung auf Weihnachten. Schade, dass es am Anschluss wegen Corona keinen gemeinsamen Kaffee geben konnte.


29.11.2020 – Adventskonzert im Hospiz

Adventskonzert 2020

Video zum Adventskonzert herunterladen (.mov 221,6 MB)

Wie in den letzten Jahren sollen die Gäste des Hospizes an den Advent-Sonntage vorweihnachtliche Atmosphäre vermittelt bekommen. Dieses Jahr müssen dabei die Hygiene-Vorgaben und Abstandsregelungen beachtet werden, was die Stimmung jedoch in keinster Weise trübt. Die Gäste mit ihren Angehörigen bleiben in den Zimmern mit offenen Türen und die Künstler sind am Klavier im Aufenthaltsraum.

Am 1. Advent machten die beiden jungen Künstler Tina-Marie Sill aus Deggingen und ihr Partner Gabriel Kitzung den Auftakt. Die beiden jungen Künstler - sie angehende Musiklehrerin und er Opernsänger - sind im Hospiz keine Unbekannten. Im letzten Jahr veranstaltet die Beiden in Deggingen ein großes Benefizkontakt für das Hospiz und waren auch in Faurndau vor Ort. Tina-Marie machte zum 1. Advent Stimmung mit Klassischem, mit Modernem, mit Klängen zum Nachdenken und mit flotten Melodien. Zum Abschluss beeindruckte Gabriel mit „Halleluja“ die Zuhörer. Ein wunderschöner Start in die Adventszeit für Gäste, Angehörige und das Hospizteam.


26.11.2020 – „Göppingen strickt“ für das Hospiz

Fleißige Göppinger Damen stricken im Bürgertreff seit Jahren. Sie unterstützen mit ihrem Geschaffenen soziale Einrichtungen und verkaufen zusätzlich noch Strickwaren, um den Erlös seit Jahren an das Hospiz in Faurndau spenden zu können. Dieses Jahr war die Arbeit der „Göppinger Strickerinnen“ nicht einfach zu bewerkstelligen. Einerseits gab es keine regelmäßigen „Arbeitstreffen“ im Bürgertreff, aber andererseits auch kein Stadtfest auf dem das Hergestellte verkauft werden konnte.

Und trotzdem war auch das Jahr 2020 durch viel Kreativität der Strickerinnen erfolgreich. Soziale Einrichtungen wurden wieder mit notwendigen Strickwaren versorgt und zudem wurde Gestricktes an Freunde, Bekannte und Verwandte verkauft. Wir danken den fleißigen und kreativen Göppinger Damen für die überwiesene Spende von 500,00 €. Wir bedauern, dass Corona bedingt keine Übergabe in unserem Hospiz stattfinden konnte und sagen auf diesem Wege ein ganz herzliches Dankeschön.

zum Artikeln aus der NWZ


24.11.2020 – Hospiz-Positionierung zum ARD - Film

Hospiz- und Palliativpflege sowie Suizidprävention wurden vergessen

ARD am 23.11.2020 – „Gott von Ferdinand von Schirach“

Die Gemüter vieler wurden durch den ARD-Film über das Urteil des Bundesverfassungsgerichts und anschließenden in der Diskussion in der Sendung „Hart aber Fair“ stark aufgewühlt. In der Sendung ging es um einen 76 jährigen gesunden und rüstigen Mann, dessen Frau gestorben ist und er anschließend in seiner großen Trauer einen „assistierten“ Selbstmord von seiner Ärztin verlangte.

Am Ende des Films durften die Zuschauer online darüber abstimmen, ob das Ansinnen des Mannes gerechtfertigt ist. 70% haben es befürwortet.

Palliativmediziner und Psychologen haben in der FAZ Gegenposition zur Verfilmung und zur Abstimmung bezogen (Der Brief kann am Ende des Textes geöffnet und gelesen werden).

Der Vorsitzende des Hospizvereins Göppingen Klaus Riegert, Geschäftsführer Georg Kolb und Hospizleiterin Marta Alfia unterstützen die Position der Ärzte in dem offenen Brief. Das „Leben“ jedes einzelnen Menschen besitzt einen unumstößlichen „Wert“, das vom Staat und der Gesellschaft geschützt werden muss. Das Selbstbestimmungsrecht des Einzelnen darf nicht soweit gehen, dass es über diesen „Wert“ gestellt wird. „Das Leben jedes Einzelnen ist einmalig und es ist Aufgabe der Gemeinschaft dieses zu schützen“. Es darf und kann nicht sein, dass Ärzte verpflichtet werden, gegen ihr medizinisches Berufsethos zu handeln.

Zusammen mit den Ärzten fordern „wir“ deshalb, dass die Palliativmedizin und Palliativpflege weiter ausgebaut wird. Damit ist ein menschenwürdiges Sterben mit adäquater Symptomkontrolle möglich. Wichtig ist auch, dass Menschen in ihrer seelischen Not und Perspektivlosigkeit Begleitung und Unterstützung angeboten wird.

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts darf bei der Respektierung des Selbstbestimmungsrechts des Einzelnen nicht dazu führen, dass unsere traditionellen Werte vom Leben dem „Ego“ des Einzelnen geopfert werden.

PDF Icon Offenen Brief der Ärzte zur Sendung (PDF)


17.11.2020 – Fa. MBB Hensch & Spindler GmbH spendet an das Hospiz

Spendenübergabe Oliver Hensch

Geschäftsführer Oliver Hensch überreicht Marta Alfia den Spendenscheck

Nach einem Besuch im Hospiz in Faurndau und einem persönlichen Gespräch mit Hospizleiterin Frau Marta Alfia entschieden sich die beiden Geschäftsführer Oliver Hensch und Martin Spindler auf die alljährlichen Weihnachtsgeschenke an ihre Kunden zu verzichten und in eine Spende für das Hospiz umzuwandeln.

Die Firma MBB Hensch & Spindler GmbH hat ihren Sitz Göppingen-Ursenwang. Sie ist Partner des Handwerks und kommunaler Einrichtungen, wenn es um hochwertige Beschläge und professionelles Werkzeug geht.

zum Artikel in der NWZ


02.10.2020 – Neues Fahrzeug für das Hospiz

neues Auto für das Hospiz

Über die Raiffeisenbank Wangen haben wir aus dem Gewinnsparen einen neuen VW-UP für unser Hospiz erhalten. Vorstandsmitglied Hans-Peter Herbinger und Georg Kolb holten das Fahrzeug in Stuttgart ab. Das Fahrzeug ist ab sofort im Hospiz im Einsatz. Die „offizielle“ Übergabe kann Corona bedingt erst zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden. Wir sagen aber bereits heute ein herzliches Dankeschön für diese großartige Unterstützung der Raiffeisenbank und der Gewinnsparer.

zum Artikeln aus der NWZ


05.08.2020 - Junge Menschen von „filsgood Eislingen e.V." überraschen mit Spende

filsgood Eislingen e.V. überraschen mit Spende

Sechs junge Menschen aus Eislingen und Ottenbach, Frank Seeler, Kelly Schembera, Maximilian Autenrieth, Stefanie Feil, Matthias Zeller und Tobias Knöpfle überraschten die Hospizverantwortlichen mit einem riesen Spendenscheck aus dem Erlös der Eislinger „After-Weihnachtsmarkt-Party“. Die Idee für die „Party“ entstand 2013 nachdem der Eislinger Weihnachtsmarkt bereits um 20:00 h seine Pforten schließt und ständig bei den Jugendlichen die Frage entstand, was machen wir danach. So entstand 2013 im kleinen, privaten Rahmen die erste „After-Weihnachtsmarkt-Party“, ein Jahr später im Zusammenwirken mit dem Jugendhaus Talx bereits in einem „öffentlichen Rahmen“ und seit 2017 durch den von den jungen Erwachsenen gegründeten Verein. Der Erlös geht jedes Jahr an eine gemeinnützige Einrichtung. Im letzten Jahr kamen rund 3.500 € zusammen. Die Hospiz-Vertreter Klaus Riegert, Marta Alfia und Georg Kolb sagten ein herzliches Dankeschön und berichteten von der Arbeit im Hospiz. Es entstand daraus eine lebendige und beeindruckende Diskussion über den Hospizgedanken und über Menschen, die kurz vor dem Tod stehen. Die Rückmeldung der jungen Leute: „Beeindruckend was hier geleistet wird. Die Spende ist hier gut angelegt“.


05.08.2020 - EVF Göppingen spendet aus Solidarität an das Hospiz

EVF Göppingen spendet aus Solidarität an das Hospiz

(v.l.n.r.) Hospiz-Vorsitzender Klaus Riegert, EVF Geschäftsführer Dr. Martin Bernhart, Hospizleiterin Marta Alfia, ehrenamtl. Hospizgeschäftsführer Georg Kolb

Die EVF-Göppingen unterstützt seit vielen Jahren das stationäre Hospiz im Rahmen der „Tour de Kreisle“. Dieses Jahr kamen die Radler nicht zur EVF, sondern EVF Geschäftsführer Dr. Martin Bernhart ins Hospiz nach Faurndau. Mit großem Interesse informierte er sich über die Arbeit im Hospiz und überreichte den Hospizverantwortlichen einen Spendenscheck über 1.500 €. Er bezeichnete dies als ein Zeichen der Solidarität in Carona-Zeiten für das Hospiz nachdem die Benefizfahrt durch den Landkreis Göppingen nicht stattfinden konnte. Klaus Riegert bedankte sich für den Scheck und für die gute Zusammenarbeit seit Inbetriebnahme des Hospizes.


27.07.2020 - Katholische Kirchengemeinde Donzdorf erwirbt Gesellschafteranteil am Hospiz

Katholische Kirchengemeinde Donzdorf erwirbt Gesellschafteranteil am Hospiz

(v.l.n.r.) Hospizvorsitzender Klaus Riegert, Leiterin Marta Alfia, Vertreter der Kirchengemeinde Ulrich Weber

Am Rande der diesjährigen Gesellschafterversammlung der Hospiz Grundstücks GmbH & Co KG überreichte der Vertreter der katholischen Kirchengemeinde St. Martin, Ulrich Weber, die Sammlung von 2.000 € Spenden bei Beisetzungsfeierlichkeiten der katholischen Kirche auf dem Donzdorfer Friedhof. Die beiden Hospizvertreter Klaus Riegert und Marta Alfia bedankten sich für das nachhaltige Engagement der katholischen Kirche Donzdorf.


20.07.2020 – DAK Mitarbeiter spenden an das Hospiz

DAK Mitarbeiter spenden an das Hospiz

Scheckübergabe (v.l.n.r.) DAK Bezirksleiter Göppingen Arno Egger, DAK Servicezentrum Göppingen, Leiterin

Karin Sannwald, ehrenamtl. Hospiz-Geschäftsführer Georg Kolb, Hospizleiterin Marta Alfia Text Karin Sannwald, Leiterin des Göppinger Servicezentrums und Bezirksleiter Arno Egger der Deutschen Angestellten Krankenkasse (DAK) brachten einen großen Scheck mit einer ganz besonderen Spende über 1.687,57 €. Mitarbeiter der DAK aus ganz Baden Württemberg verzichteten auf die „Cent-Beträge“ bei ihrem Gehalt und spendeten es dem Göppinger Hospiz. Groß war die Freude bei Hospizleiterin Marta Alfia und beim ehrenamtlichen Hospizgeschäftsführer Georg Kolb über die Aktion „Restcentspende der Beschäftigten der DAK-Gesundheit“. Die DAK Göppingen hat das Hospiz vorgeschlagen und wurde aus einer Vielzahl von Bewerbungen aus ganz Baden-Württemberg ausgewählt. Ausschlaggebend war, dass der Verein Hospiz im Landkreis Göppingen e.V. das Ziel verfolgt, im Landkreis Göppingen für schwerstkranke, sterbende Menschen nachhaltig und langfristig palliativmedizinische uns palliativpflegerisch da zu sein.

zum Artikeln aus der NWZ


16.07.2020 – Solidaritätsbekundung vom Modesalon Puhane-Czenz

Der Modesalon von Michaela Puhane-Czenz in Göppingen-Faurndau hat in den letzten Wochen im Rahmen der Corona-Einschränkungen Mund-Nase-Schutz-Masken in der eigenen Werkstatt hergestellt und verkauft. 500 € aus dem Erlös wurde auf das Konto des Hospizes als „Solidaritätsbekundung mit den schwachen und hilfsbedürftigen Menschen“ überwiesen. Ein herzliches Dankeschön vom Faurndauer-Hospiz-Team.


03.07.2020 – Neuer katholischer Priester im Hospiz– Pfarrer Ansgar Leibrecht

Pfarrer Ansgar Leibrecht

Nachfolger vom langjährigen katholischen Pfarrer Brencher ist Pfarrer Ansgar Leibrecht. Er ist Nachfolger Brenchers als Krankenhausseelsorger in der Klinik am Eichert in Göppingen und von der Diözese auch für die Begleitung der Gäste im Hospiz bestimmt worden. Bei seinem Antrittsbesuch freute sich Pfarrer Leibrecht auf die neue Aufgabe. Nun sei er wieder ausschließlich „Seelsorger“. In den letzten 30 Jahre war er in Magstadt, Münsingen und Nürtingen Gemeindepfarrer in großen Seelsorgeeinheiten mit vielen Gremien und viel Verwaltungsarbeit, die ihm immer weniger Zeit zur seelsorgerischen Arbeit mit Menschen ließ. Pfarrer Leibrecht ist zudem ausgebildeter Notfallseelsorger.

Der Vorstand und das Hospizteam begrüßten Pfarrer Leibrecht auf das herzlichste und freuen sich auf eine gute Zusammenarbeit! 


15.06.2020 – Hospiz-Seelsorger Christian Brencher geht in den Ruhestand

Das reguläre Pensionsalter bei katholischen Priestern beginnt erst mit 70 Jahren. Klinik- und Hospizseelsorger Christian Brencher hat es in diesen Tagen erreicht. Er geht in den wohlverdienten Ruhestand und zurück in seine Heimat ins Allgäu. Der beliebt Pfarrer hat in den letzten 7 Jahre viele Gäste im Faurndauer Hospiz auf dem letzten Lebensweg begleitet, danach oftmals, auf der Wunsch der Angehörigen, Hospizgäste ans Grab begleitet, Trauergespräche geführt und Gedenkgottesdienste gehalten. Hospizleiterin Marta Alfia dankte ihm und sprach ihr großes Bedauern über den Weggang aus.

Ruhestand Brencher

Als Nachfolger hat bereits Pfarrer Ansgar Leibrecht begonnen. Im Hospizteam und bei den derzeitigen Gästen hat er sich bereits vorgestellt. Vom Vorstand wird er in der nächsten Sitzung Ende Juni begrüßt. Pfarrer Leibrecht ist 60 Jahre alt, war bisher als Gemeindepfarrer tätig. Er ist ausgebildeter Notfallseelsorger und ein Herzensanliegen ist ihm die Ökumene. Im Hospiz ist er breits herzlichst aufgenommen worden.

zum Artikeln aus der NWZ


26.05.2020 – „Tour de Kreisle“ 2020 wird ins nächste Jahr verschoben

Schweren Herzens wird die diesjährige „Tour de Kreisle“ wegen Corona abgesagt. Der Schutz der Radler, der Spender und Sponsoren, sowie der Ober-Bürger/innen hat oberste Priorität. Mit 60 Bikern kann der Sicherheitsabstand nicht eingehalten werden und Mund- und Nasenschutz können bei täglich 70 km und sommerlichen Temperarturen nicht zugemutet werden. Die Verantwortlichen haben aber auch an die Firmen gedacht, die teilweise erheblich unter der Krise leiden. Wenn Mitarbeiter/innen Kurzarbeit verordnet werden muss, dann ist es nicht die Zeit Spenden einzusammeln.

Näheres kann dem NWZ-Bericht unter „Presse“ entnommen werden. Sicher ist aber, die „Tour de Kreisle“ findet 2021 statt.

Wer jedoch das Hospiz auch in diesen schwierigen Zeiten unterstützen möchte und kann, darf gerne eine Spende auf unser Spendenkonto – IBAN DE66 6105 0000 0016 088 52 bei der Kreissparkasse Göppingen oder mit DE78 6006 9685 0024 7450 06 bei der Raiffeisenbank Wangen-Rechberghausen überweisen – vielen herzlichen Dank.


26.04.2020 - Gerald Buss und Lutz Mandler erfreuen Hospiz-Gäste

Alle, Gäste, das Hospizteam und die Spaziergänger im „Hammer-Park“ waren vom Sonntagskonzert des Kirchenmusikdirektors Gerald Buss und von Lutz Mandler angetan und tief berührt. Beide haben es sich in der Corona-Zeit zur Aufgabe gemacht, ältere, kranke und einsame Menschen in Heimen und Einrichtungen mit ihrer Musik zu erfreuen. Im Hospiz in Faurndau ist es ihnen bestens gelungen. Den Beiden gebührt ein großes Dankeschön von uns allen in dieser besonderen, gerade für kranke Menschen nicht einfachen Zeit.


21.04.2020 - Carl-Hermann-Gaiser-Stiftung spendet Masken

Carl-Hermann-Gaiser-Stiftung spendet Masken

Romy Martin (l) übergibt die Masken an Hospizleiterin Marta Alfia

Eine in diesen Zeiten besonders wertvolle Spende erhielt Hospizleiterin Marta Alfia in diesen Tagen von der Carl-Hermann-Gaiser-Stiftung - 290 FFP2 Masken zum Schutz von Gästen und Mitarbeiterinnen im Hospiz. Zusammen mit dem ehrenamtlichen Geschäftsführer Georg Kolb bedankte sie sich bei Romy Martin als Überbringerin der Carl-Hermann-Gaiser-Stiftung.

zum Artikeln aus der NWZ


16.04.2020 - Paganini Pizzen von Frisch Auf Spieler

NWZ-Aktion – Dankbarkeit und Freude

Frisch Auf Spieler Marcel Schiller und Christian Paganini vom Eislinger Paganini’s Ambiente überreichen Simon Fischer von der Hauswirtschaft Pizzen für die Gäste und Mitarbeiter

In Corona Zeiten durften die Mitarbeiter/innen und Gäste des Hospizes Solidarität und Wertschätzung durch die Frisch Auf Bundesliga Mannschaft und vom Besitzer der Eislinger Pizzeria „Paganinis Ambiente“ erfahren. FA-Spieler Marcel Schiller und Christian Paganini brachten verschiedene Pizzen ins Hospiz als Dankeschön für die Arbeit, nicht nur in den schwierigen Zeiten. Die Göppinger Frisch-Auf-Spieler haben entschieden, mit ihrer Mannschaftskasse dieses Jahr am Saisonende keinen Ausflug zu machen, sondern mit Unterstützung von Christian Paganini dem Hospiz eine Freude zu bereiten. Marta Alfia dankte im Namen der Gäste und des Hospiz Teams für die leckere Spende.

zum Artikeln aus der NWZ


11.03.2020 - NWZ-Aktion - Dankbarkeit und Freude

NWZ-Aktion – Dankbarkeit und Freude

NWZ-Aktion – Dankbarkeit und Freude

NWZ-Verlagsleiter Mario Bayer bei der Bekanntgabe der Gesamtspendensumme

Das Corona Virus vermasselte die Scheckübergabe bei der 46. Auflage der „Guten Taten“ der NWZ. Kurzfristig wurde von Verlagsleiter Mario Bayer die Veranstaltung „verkleinert“. Er gab in kleinerer Runde in den Räumen des „Auto-Teams“ in Göppingen das Gesamtergebnis der Spendenaktion bekannt und überreichte das von Auto-Team gespendete Fahrzeug an die glücklichen Gewinner. Die von den NWZ-Lesern gespendete 246.970 € wurden dieses Mal aber nicht an die 38 Einrichtungen Intuitionen und Einrichtungen per Scheck übergeben, um den Personenkreis wegen des Virus kleiner zu halten. Die Zuwendungen werden überwiesen. Das Hospiz wurde mit 6.300 € bedacht. Sie werden verwendet für den Ausbau der Aromatherapie für die Gäste und zwei Mitarbeiterinnen werden zu „Fachkräften für Wickel und Auflagen“ qualifiziert. Mit Aromaölen kann in der letzten Lebensphase Ängste genommen und das Sterben würdevoller gestaltet werden. Wickel und Auflagen unterstützen die medikamentösen Behandlung zur Linderung von Schmerzen. Vorsitzender Klaus Riegert und Geschäftsführer Georg Kolb dankten dem gesamten NWZ-Team für ihren vorbildlichen Einsatz und Engagement bei dieser jährlichen großartigen Spendenaktion.

zu den Artikeln aus der NWZ


04. März 2020 – Keine Beihilfe zum Suizid im Hospiz

Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Sterbehilfe und zum assistierten Selbstmord wird im Göppinger Hospiz keine Veränderungen bringen. Nach der Satzung unseres Vereins ist die aktive Sterbehilfe in Faurndau bereits seit der Eröffnung des Hospizes ausgeschlossen. Der Vorstand hat jetzt außerhalb der Vereinssatzung einstimmig auch den „assistierten Suizid“ in den Räumlichkeiten des Hospizes ausgeschlossen. Die Mitglieder waren sich einig, dass die palliativmedizinischen und pflegerischen Möglichkeiten jedem Schwerkranken ein menschenwürdiges Sterben ermöglicht, was das Hospizteam in den letzten sieben Jahren bei über 500 Gästen bewiesen hätte. Mit den christlichen Grundwerten sei es nicht vereinbar, dass mit dem Urteil die Möglichkeit geschaffen wird, dass jeder Mensch für sich entscheiden kann, wann er aus dem Leben scheiden möchte, wobei weder Alter noch Krankheit dabei eine Rolle spielen muss. Die dazu ergangene Pressemitteilung ZUM Vorstandsbeschluss kann auf dieser Homepage unter „Presse“ in der NWZ Nachricht nachgelesen werden.

zum Artikel aus der NWZ


19.02.2020 – Klavier –Spende für das Hospiz

Familie Ensslen hat Klavier dem Hospiz gespendet

Familie Ensslen aus Ottenbach haben ihr Klavier dem Hospiz gespendet

Musik spielt im Hospiz schon immer eine wichtige Rolle. In der Adventzeit gibt es jeden Sonntag musikalische Unterhaltung, Gottesdienste werden instrumental begleitet, Angehörige und Mitarbeiter, sowie Ehrenamtliche setzen sich immer wieder ans Klavier. Nach der Eröffnung des Hospizes hat Johanna Strodbek, Krankenschwester im Hospiz ihr Klavier in die Einrichtung mitgebracht. Am vergangenen Jahresende ging sie in den Ruhestand und hat ihr Klavier mitgenommen. Die klavierlose Zeit hielt nicht lange an. Familie Ensslen aus Ottenbach wollte ihr altes, schönes Klavier gut aufgehoben wissen und spendet es an das Hospiz. Werner Singer aus Wäschenbeuren stimmte es und bereits erste „Konzerte“ gab es in Faurndau. Allen daran Beteiligten sagt das Hospizteam ein herzliches Dankeschön.


18.02.2020 – Die Männer AG der Wilhelmshilfe Süßen bastelt für das Hospiz

Männer AG der Wilhelmshilfe

Bernd Heimle überreicht Marta Alfia 300 € Spende

Drei Männer aus Süßen, Bernd Heinle, Walter Zofall und Jörg Haas taten sich im September 2013 zusammen und boten ehrenamtlich im Pflegeheim der Wilhelmshilfe in Süßen Bewohnern an, Bastelarbeiten zur Freizeitgestaltung herzustellen. Das Angebot wurde mit Freude von den Bewohnern angenommen. Darüber hinaus sprachen sich die Aktivitäten in Süßen schnell herum, so dass die „AG“ immer wieder von Firmen Holzspenden und von Mitbürgern Spenden zu Essenseinladungen für die Bastler bekommen haben. Gebastelt, gesägt, gebohrt, geschliffen und gemalt wird einmal in der Woche. Vor Weihnachten und Ostern, aber auch das Jahr über werden die Bastelarbeiten verkauft. Aus dem Erlös erhielt nun das Hospiz 300 €. Bernd Heinle:“ Unsere Devise ist auch anderen noch eine Freude zu bereiten. Wir haben vernommen, welche fürsorgliche Arbeit im Hospiz für schwerstkranke Menschen gemacht wird.“ Marta Alfia bedankte sich im Namen der Gäste des Hospizes und wünschte den Bastlern in der Wilhelmshilfe in Süßen weiterhin viel Spaß bei der Arbeit.


11.02.2020 – Faurndauer Jahrgang 1949/50 spendet

Faurndauer Jahrgang 1949/50 spendet

Edwin Janke bei der Spendenübergabe

Der Jahrgang 1949/1950 der ehemaligen Volksschule Faurndau trifft sich regelmäßig zu Unternehmungen und spendet für gemeinnützige Zwecke. Ihr Sprecher Edwin Janke brachte eine Spende über 500 € ins Hospiz. Leiterin Marta Alfia nahm die Zuwendung dankbar in Empfang. Dabei gab es noch nette Erinnerungsgeschichten zur Villa Hammer, die vielen Faurndauer, insbesondere die letzte Bewohnerin Udine Hammer, bekannt ist.


17.01.2020 – Jahresabschluss 2019 im Hospiz

Jahresabschluss 2019

Das Hospizteam überrascht mit einer humorvollen Modeschau

Es ist seit Bestehen des Hospizes eine gute Tradition, dass Vorstandsmitglied Peter Zaunseder mit seinen beiden „Hilfsköchen“ Klaus Riegert und Marcus Vögl das rund 50 köpfige haupt- und ehrenamtliche Team des Hospizes im Gemeindehaus Gammelshausen bekocht. Die übrigen Vorstandsmitglieder servieren das 5-Gänge-Menü und bedienen die Aktiven des Hospizbetriebs. Vorstand Klaus Riegert: „Dies ist unser Dank für die tolle Arbeit, die tagtäglich im Hospiz vom haupt- und ehrenamtlichen Team geleistet wird“. Hospizleiterin Marta Alfia bedankte sich beim Vorstand für die sehr guten Rahmenbedingungen und das unkomplizierte Miteinander im Hospiz. Georg Kolb ließ das abgelaufene Jahr nochmals in Zahlen und Veranstaltungen Revue passieren. Alle waren sich einig, dass 2019 ein erfolgreiches Jahr war, das allerdings auch mit viel Arbeit verbunden gewesen sei. Im „Team“ sei es aber sehr gut gemeistert worden. Im geselligen Teil des Abends überraschten die Pflegekräfte mit einer humorigen Modeschau für mögliche „alternative“ Dienstkleidungen für die Pflege, was mit großem Applaus bedacht wurde. Weiteres kann unter „Presse“ im NWZ-Bericht vom 27.01.2020 nachgelesen werden.

zum Artikel aus der NWZ


15.01.2020 - Hattenhofener Seniorenfrühstück spendet fürs Hospiz

Spende Göppinger Strickerinnen

Die Verantwortlichen des Seniorenfrühstücks mit Hospizvertreter Georg Kolb (hintere Reihe links, Bürgermeister Jochen Reutter (hintere Reihe Mitte) und daneben Rita Loesch, Initiatorin des jährlichen Kinderfestes zum Weltkindertag. (Foto: Sabine Ackermann)

In Hattenhofen treffen sich jeden Monat die Senioren von „60 plus“ einmal zum gemeinsamen Frühstück in der Sillerhalle. Dabei wird viel geschwätzt über Vergangenes, Aktuelles und auch ein Blick in die Zukunft geworfen. Gerne werden auch Referenten zu Vorträgen eingeladen. Besonders gerne gesehen ist Bürgermeister Jochen Reutter, wenn er übers Dorfleben, die Kommunalpolitik und von aktuellen Themen berichtet. Interessant für die Frühstücker ist, dass sie ihn jederzeit unterbrechen und Fragen stellen können. Zum Abschluss des Morgens werden Spenden eingesammelt und was am Jahresende übrig ist, wird für gemeinnützige Zwecke gespendet. Aus dem Überschuss 2019 wurden 500 € an das stationäre Hospiz und 500 € für das jährliche Kinderfest zum Weltjugendtag in Hattenhofen gespendet. Ehrenamtliche Geschäftsführer des Hospizes Georg Kolb nahm die Spende dankend entgegen und erzählte den annähernd 100 Senioren über das Hospiz.

zum Artikel aus der NWZ


Aktuelles 2019

18.12.2019 - Kindergarten-Weihnachtsbesuch im Hospiz

Das Jahr neigte sich dem Ende zu und wir freuten uns alle auf Weihnachten und auf die Ferien. Zum Abschluss haben wir noch einen Besuch im Hospiz gemacht. Bepackt mit unseren Instrumenten und unserem Grünen Kranz haben wir uns auf den Weg gemacht. Im Hospiz wurden wir freundlich von der Chefin empfangen und haben unsere Lieblingslieder gesungen. Beim Grünen Kranz haben wir getanzt und beim Nikolauslied haben wir mit unseren Instrumenten kräftig gespielt. Es war wie immer total schön und wir konnten den Leuten mit unserem Gesang eine Freude machen.

- Ev. Kindergarten Sommerhalde -

Bilder zum Vergrößern bitte anklicken


06.12.2019 – 800 Taler für das Hospiz

Spende Markt Apotheke Göppingen Axel Eißer

Apotheker Axel Eißer schenkt Marta Alfia und Georg Kolb 800 Bonstaler für das Hospiz

Bereits zum zweiten Mal unterstützt die Göppinger Markt-Apotheke das Hospiz in Faurndau. Eigentümer Axel Eißer hat in den letzten Wochen seine Kunden gebeten, Bonstaler zugunsten der Gäste im Hospiz zu spenden. 800 Taler sind zusammen gekommen, was 800 € bedeutet. Der Apotheker überreichte am Nikolaustag die „Schatzkiste“ an Hospizleiterin Marta Alfia und an Geschäftsführer Georg Kolb. Zudem überreichte er für jedes Gäste-Zimmer im Hospiz einen Kalender 2020 mit historischen Bildern von Göppingen. Die beiden Hospizvertreter sagten herzlichen Dank an Axel Eißer und an seine Kunden.


15.11.2019 – „Göppingen strickt für das Hospiz“

Spende Göppinger Strickerinnen

Verantwortliche der Göppinger Strickerinnen bringen großzügige Schecks ins Hospiz in Faurndau

Die „Göppinger Strickerinnen“ gehören zum „Göppinger Stadtfest“ wie auch umgekehrt. Es ist eine gute Tradition, dass „bestrickende“ Damen aus Göppingen sich zweimal monatlich im Bürgerhaus in Göppingen zum Stricken und Häkeln treffen. Während des Göppinger Stadtfestes werden die mannigfaltigen Produkte an die Besucher verkauft. Die beiden Schecks zeigen, dass sich die „Strickdamen“ mächtig ins Zeug gelegt haben. Marta Alfia sagte den Mitwirkenden bei diesen guten Taten ein herzliches Dankeschön.

zum Artikel aus der NWZ


11.10.2019 - Gammelshausen backt 120 Brotlaibe zu Gunsten des Hospizes

Tolle Spende vom Degginger Konzert

555 € überreichen Bürgermeister Daniel Kohl, Henrike Herzog und Simone Größl an Hospizleiterin Marta Alfia

120 Laibe Brot haben die Gammelshäuser Landfrauen Simone Größl, Renate Landgraf und Ingrid Slametschka im Gammelshäuser Backhaus geknetet, gebacken und verkauft. Sie wurden von Elsbeth Böhringer angeleitet, die eine „Backstubenlehrstunde“ für jüngere Landfrauen gab. Insgesamt kamen dabei 508 € zusammen, die die Gemeinde Gammelshausen großzügig auf 555 € aufrundetet. Dir Spende überbrachten Bürgermeister Kohl zusammen mit einer Abordnung der Landfrauen ins Hospiz nach Faurndau. Marta Alfia nahm den Spendenscheck mit Freude entgegen. Sie lobte die Aktion und die Unterstützung von Bürgermeister Kohl und seinem Vorgänger Peter Zaunseder. Die Landfrauen waren von der Arbeit im Hospiz so sehr angetan, dass sie die Aktion nächstes Jahr wiederholen wollen.

zum Artikel aus der NWZ


28.09.2019 – Mozart, Volkstänze und Gipsy Jazz bei Kammermusikfestival in Hohenstaufen

Es ist eine langjährige Tradition für die Verantwortlichen des Kammermusikfestivals Hohenstaufen, den Samstagabend als Benefizkonzert dem stationäre Hospiz in Faurndau zu widmen In der vollbesetzten Evangelischen Kirche in Hohenstaufen traten die Künstler wieder unentgeltlich für die Faurndauer Einrichtung auf. Wolfgang Amadeus Mozart machte den Auftakt mit Adagio und Fuge c-moll KV 546 mit den Künstlern Johanna Staennler, Rahel Rilling, Allan Nilles, Chris Jepson und Callum Jennings. Anschließend wurden sie noch unterstützt von Sara Rilling und David Andorján bei Belá Bartók, Rumänische Volkstänze. Nach der Pause ging es weiter mit Gipsy Jazz mit dem Jermaine Landsberger Trio feat. Sandro Roy.
Vorstandsmitglied Ulrich Laitenberger und Hospizleiterin Marta Alfia erhielten von den begeisterten Zuhörern nach der Veranstaltung 2.298 € Spenden. Vielen, vielen Dank an die Verantwortliche des Festivals und an die Künstlerinnen und Künstler.


25.09.2019 - Tolle Spende vom Degginger Konzert

Tolle Spende vom Degginger Konzert

Spendenübergabe im Hospiz (v.l.n.r.) Geschäftsführer Georg Kolb, Pianistin und Sängerin Tina-Marie Sill, Hospizleiterin Marta Alfia, Opernsänger Gabriel Klitzing

Die beiden Künstler Tina-Marie Sill aus Deggingen und Ihr Freund Gabriel Klitzing (Heidenheim) überbrachten vom Degginger Benefizkonzert am vergangenen Samstag dem Hospiz einen Spendenscheck über 1.200 €. G. Kolb und M. Alfia freuten sich riesig darüber. Es war für die Hospizverantwortliche nicht nur ein schönes Konzert und eine großzügige Spende, sondern es ist zudem eine wunderbare Freundschaft mit den beiden Künstlern entstanden. Tina-Marie Sill und Gabriel Klitzing waren tief beeindruckt von der Arbeit im Hospiz und der Begegnung mit einigen Gästen. Sie versprachen spontan wiederzukommen und den Gästen im Hospiz in der Vorweihnachtszeit ein besinnliches Konzert zu geben. Ein herzliches Dankeschön an die 21 jährige Tina-Marie und den 23 jährigen Gabriel.


21.09.2019 - Bezauberndes Benefizkonzert in Deggingen

Beeindruckend war der musikalische Abend mit der Degginger Künstlerin Tina-Marie Sill (21) und dem Heidenheimer Bass Gabriel Klitzing (23). Beide noch Studenten – Tina Marie studiert Schulmusik an der Hochschule für Musik, Karlsruhe, mit Schwerpunkt „Klavier“. Mit 5 Jahren war sie bereits Klaviermusikschülerin und zwischenzeitlich hat sie neben ihrem Studium bereits viermal zugunsten der José-Carreras-Leukämie-Stiftung gespielt. Gabriel stammt aus Heidenheim. Mit 18 Jahren entschied er sich, ein klassisches Gesangstudium an der Staatlichen Hochschule für Kunst und Darstellende Kunst Stuttgart bei Teru Yoshihara in Richtung Oper zu beginnen. Seine begnadete Bass-Stimme war bisher nicht nur in Deggingen zu bewundern, sondern auch bei Engagements bei der WLB Esslingen bei der Produktion „Der Freischütz“ oder als Dottore in „La Traviata“ bei der Jungen Oper in Neuburg. Als Special Guest war Linda Frey (21), aufgewachsen in Süßen, dabei. Sie hat sich auf Luftartistik am Vertikaltuch und an der Vertikalschlaufe spezialisiert. Sie ist dieses Jahr mit ihrer Darbietung mit dem Landesjugendzirkus auf Tour.

Der erste Teil des Abends bot Klassik von F. Schubert, F. Grothe, C. Loewe, J. Brahms und W.A. Mozart. Dabei wurde Gabriel Klitzing, Gesang, von Tina-Marie Sill am E-Piano begleitet. Ein ‚Solo‘ gab sie mit „Mariage d’amour“ von R. Clayermann. Im zweiten Teil wurde Linda Frey von ihrer Freundin Tina-Marie am E-Piano beim „The Portrait“ aus dem Film „Titanic“ begleitet. Klitzing begeisterte mit „Sterne“ aus dem Musical „les Miserables“ und tosenden Applaus gab es für „All of me“ von L. Legend, das die Beiden gemeinsam sangen und Gabriel mit der Gitarre begleitete. Die junge Künstlerin Tina-Marie begeisterte mit einem Medley aus bekannten modernen Melodien und G. Klitzing bezauberte mit seiner Bass Stimmer mit You light up my life (D. Boone), Old man River (J.D. Kern), City of Stars (J. Hurwitz) und I see fire (Ed Sheeran).

Mit ‚Standing Ovation‘ erzwang das Publikum in der vollbesetzten Siegmund-Sporthalle am Ende mehrere Zugaben. Der Eintritt war für die Besucher frei. Die Künstler werden den Großteil der Spenden in den nächsten Tagen an das Hospiz übergeben.

Bezauberndes Benefizkonzert in Deggingen
Bezauberndes Benefizkonzert in Deggingen  Bezauberndes Benefizkonzert in Deggingen

Bilder zum Vergrößern bitte anklicken


01.07.2019 - Katholische Kirchengemeinde Donzdorf erwirbt weitere Beteiligung am Hospiz

Katholische Kirchengemeinde Donzdorf erwirbt weitere Beteiligung am Hospiz

Hospizvorsitzvorsitzender Klaus Riegert, Hospizleiterin Marta Alfia, Kirchengemeinderat Ulrich Weber, Geschäftsführer der Hospiz GmbH Bernd Schiller

Nach Beisetzungsfeierlichkeiten auf dem Donzdorfer Friedhof werden von der katholischen und evangelischen Kirche für das stationäre Hospiz in Faurndau gesammelt. Vor der Mitgliederversammlung in diesen Tagen überreichte der Donzdorfer Kirchengemeinderat Ulrich Weber für die katholischen Kirchengemeinde St. Martin einen Scheck über 2.000 € an Klaus Riegert, Marta Alfia und Bernd Schiller. Die Kirchengemeinde erwirbt damit zwei weitere Gesellschafteranteile an der Hospizgrundstück GmbH. Ulrich Weber als Vertreter der Kirchengemeinde betonte bei der Übergabe, dass der Erhalt des Hospizes für seine Kirchengemeinde sehr wichtig sei. Die Kirchengemeinde wolle dem Hospiz nicht nur eine Spende zukommen lassen, sondern als Gesellschafter in der Hospiz Grundbesitz GmbH als Gesellschafter auch Verantwortung übernehmen.

Klaus Riegert, Vorsitzender sowohl des Hospiz e.V. wie auch der GmbH bedankte sich für das nachhaltige Engagement der katholischen Kirche Donzdorf, die bereits Gesellschafter ist.


Juni 2019 - Kooperation bei „Albtraum 100“ bringt 4.000 € Spende

Kooperation bei „Albtraum 100“ bringt 4.000 € Spende

Spendenübergabe in Bad Ditzenbach: Organisator Dr. Marco Höpfner, Hospizleiterin Marta Alfia, Hospizhelferin Brigitte Skultety, Organisator Andreas Bulling

Der Albtraum 100 wurde im vergangenen Jahr zum ersten Mal von Dr. Marco Höpfner, Andreas Bulling, und weiteren lauffreudigen Menschen aus dem Landkreis Göppingen ins Leben gerufen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer müssen innerhalb 24 Stunden 115 km bei 3.400 Höhenmetern bewältigen. „Weniger Trainierte“ können 57 km mit 1.700 Höhenmeter laufen. Die Veranstalter wollen den rund 250 Teilnehmern einmal die herrliche Gegend des Albtraufs zeigen, aber auch mit den Startgeldern gemeinnützige Projekte und Betriebe im Landkreis Göppingen unterstützen. Das Konzept ist voll aufgegangen. Innerhalb kurzerster Zeit waren die 250 Plätze ausgebucht.

Das stationäre Hospiz und der ambulante Kinder- und Jugendhospizdienst der Malteser sind von Anfang an dabei und übernehmen bei dem Lauf gemeinsam zwei Verpflegungsstellen auf dem „Gairenbuckel“ bei Schlat (Km-81 für die Läufer) und auf dem Wanderparkplatz „Kuchberg“ (km 91) bei Oberböhringen. Insgesamt rund 20 ehrenamtliche HelderInnen beider Vereine, unterstützt von ‚ehrenamtlich tätigen Fachkräften‘, betreuen die Läufer mit Verpflegung, gespendet von Fa. Gebauer, und mit moralischer Unt4erstützung für den weiteren Lauf. Nahezu alle, die 2018 beim ersten Lauf dabei waren, haben auch in diesem Jahr mitgemacht. Einhellige Meinung: „Es macht riesen Spaß mit den Läuferinnen und Läufer auf ‚Du und Du‘ zu sein“.

Das Schöne an dem Benefizlauf ist zudem die anschließende Spende. Diese wurde in Höhe von 4.000 € im Haus des Gastes in Bad Ditzenbach von den Veranstaltern an Hospizleiterin Marta Alfia, an den ehrenamtlichen Geschäftsführer Georg Kolb und an die ehrenamtliche Hospizhelferin Brigitte Skultety von Dr. Marco Höpfner übergeben. Der Kinder- und Jugendhospiz erhielt den gleichen Betrag. Georg Kolb versicherte den Veranstaltern, dass der stationäre Hospizdienst und der ambulante Kinder- und Jugendhospizdienst der Malteser auch 2020 wieder dabei sein werden.

zum Artikel aus der NWZ


28.05.2019 – Heiningen unterstützt mit Jazz und Oldies das Hospiz

Heiningen unterstützt mit Jazz und Oldies das Hospiz

Vorsitzender Klaus Riegert, Sängerin Ingrid Schneider, Hospizleiterin Marta Alfia, Musiker Jogi Rothfuss, „Amadeus-Wirt“ Rainer Totz

Gute Bekannte sind im Faurndauer Hospiz die beiden Musiker Jogi Rothfuss und Ingrid Schneider. Die Unterstützung der Betreuung von schwerstkranken Menschen ist den beiden seit Jahren eine Herzensangelegenheit. Mit Benefizveranstaltungen haben sie mehrfach das stationäre Hospiz bedacht. Dieses Mal haben sie mit dem Heininger „Amadeus-Wirt“ Rainer Tkotz den legendären Osterjazz wieder aufleben lassen. Ingrid Schneider und Jogi Rothfuss sorgten im Amadeus in Heinigen für ein volles Haus. Wirt Rainer Tkotz sammelte bei dem Jazzkonzert persönlich bei den Zuhörern Spenden für das stationäre Hospiz ein. Ergebnis war ein Spendenscheck über 500,00 €.

Vorsitzender Klaus Riegert und Hospizleiterin Marta Alfia bedankten sich bei den spendablen Akteuren.

zum Artikel aus der NWZ


27.05.2019 – Besuch von Landtagsabgeordneter Alexander Maier im Hospiz

Besuch von Landtagsabgeordneter Alexander Maier im Hospiz

MdL Alexander Maier, Hospizleiterin Marta Alfia, MdL Petra Krebs, ehrenamtl. Geschäftsführer Georg Kolb

Der Göppinger GRÜNE-Landtagsabgeordnete Alexander Maier besuchte das stationäre Hospiz zusammen mit der gesundheitspolitischen Sprecherin der GRÜNEN-Landtagsfraktion Petra Krebs. Von Hospizleiterin Marta Alfia und dem ehrenamtlichen Geschäftsführer Georg Kolb ließen sie ich die Entwicklung des Hospizes für den Landkreis Göppingen, in die externen und internen Qualitätsvorgaben in der Pflege, in den Alltag der „Gäste“ im Zusammenwirken der hauptamtlichen Fachkräften mit den rund 20 ehramtlichen Kräften und in die Verbesserungspotentiale im Gesundheitswesen, besonders im Zusammenwirken der Fachkräfte im palliativmedizinischen Bereich, einführen. Mit Petra Krebs, selber Krankenschwester, wurden konstruktive Überlegungen zur Verbesserung der Pflegesituation in der „spezialisierten ambulanten Palliativversorgung“ (SAPV) diskutiert. Alexander Maier bewegte die demografische Entwicklung mit den Auswirkungen auf die pflegerische und medizinische Versorgung. Er begrüßte, dass der Hospizvorstand sich in konkreten Überlegungen und Gesprächen auf kommunaler Ebene befindet, bei Bedarf im „oberen Filstal“ zusätzliche stationäre Hospizplätze zu schaffen. Nach einem Rundgang durch das Hospiz trugen sich die beiden Landtagsabgeordnete ins Gästebuch dies Hospizes ein.


14.05.2019 – NWZ-Spende von Petra und Udo Maurer

Genuss-Biker Gingen radeln für das Hospiz

(v.l.n.r.) Marta Alfia erhält das neue NWZ-Abonnement von Udo und Petra Maurer

Die Gäste des stationären Hospizes werden auch künftig auf die NWZ nicht verzichten müssen. Petra und Udo Maurer überbrachten Hospizleiterin Marta Alfia ein neues NWZ Abonnement für ein Jahr. Das bisherige Abonnement über vier Jahre von MdL Sascha Binder ist ausgelaufen. Die Gäste in Faurndau nehmen das Zeitungsangebot gerne wahr. 75% kommen aus dem Landkreis Göppingen und waren über Jahre NWZ-Leser. Wenn sie die Zeitung nicht mehr selber lesen können, besteht das Angebot sich die Zeitung von den im Hospiz ehrenamtlich tätigen Männern und Frauen vorlesen zu lassen. Marta Alfia bedankte sich bei den neuen und dem bisherigen Spendern.


02.05.2019 – „Genuss-Biker Gingen“ radeln für das Hospiz

Genuss-Biker Gingen radeln für das Hospiz

v.l.n.r. Uwe Dannemnann, Hospizleiterin Marta Alfia, Olaf Lechner und Thomas Lotterer

Die Genuss-Biker, Gingen sind ein zwangloser Zusammenschluss fahrradbegeisteter Freizeitsportler, bei denen auch der Genuss und die Lebensfreunde nicht zu kurz kommen darf. Die Gruppe besteht aus 10 bis 15 Personen, die sich während der Radsaison donnerstags und an Sonn- und Feiertagen zum gemeinsamen Radeln treffen. Vorzugsweise sind sie mit dem Mountainbike im oberen und unteren Filstal unterwegs. Es werden dabei Strecken zwischen 20 und ca. 40 Kilometer zurück gelegt. Zusätzlich nehmen sie auch regelmäßig an Radsportveranstaltungen, wie zum Beispiel die Stauferland-Rundfahrt in Kuchen, den Alb-Extrem in Ottenbach oder den Albtrauf-Marathon in Gruibingen teil. Bei aller sportlicher Aktivität steht das gemeinsame erleben und genießen im Vordergrund, sportliche Höchstleistung steht erst an zweiter Stelle.

Die Radbegeisterten haben durch die Aktion "Kilometer für Kinder" sich zu einer eigenen Spendenaktion inspirieren lassen. Für jeden in der Gruppe gefahrenen Kilometer spenden die Mountainbiker 10 Cent in die Gruppenkasse. Drei Vertreter der Gruppe, Olaf Lechner, Uwe Dannenmann und Thomas Lotterer brachten Hospizleiterin Marta Alfia einen Spendenscheck über 1.000,- € Sie betonten bei der Spendenübergabe, dass es für jeden Radler es besonderes Anliegen sei, das gesammelte Geld einer in der Region ansässigen Einrichtung zu spenden. „Wir sind uns sicher, dass das Geld bei Ihnen für ein gute Sache eingesetzt wird.“

zum Artikel aus der NWZ


15.04.2019 – MdB Hermann Färber besucht unser Hospiz

MdB Hermann Färber besucht unser Hospiz

Hermann Färber mit seinem Büroleiter Alexander Baur – v.L.n.R : Alexander Baur, MdB Hermann Färber, Hospizleiterin Marta Alfia, ehrenamtl. Geschäftsführer Georg Kolb

Über zwei Stunden informierte sich der CDU Bundestagsabgeordnete Hermann Färber beim ehrenamtlichen Hospizgeschäftsführer, Georg Kolb, und bei Hospizleiterin Marta Alfia über die Arbeit im Göppinger Hospiz. Neben den Infos von Marta Alfia zum Alltag im Hospiz spielten auch Themen wie „aktive Sterbehilfe“ die sowohl von den Hospizverantwortlichen, wie auch von MdB Färber abgelehnt werden, eine Rolle. Zum Abschluss des Besuchs trug sich der Bundestagsabgeordnete in das Gästebuch des Hospizes ein. Sein Fazit bei der Verabschiedung: „Am meisten beeindruckt hat mich die Herangehensweise der speziell ausgebildeten Intensiv- und Palliativ-Krankenschwestern an ihre wahrlich nicht einfache Aufgabe: Das Kümmern um den Menschen, das Begleiten des Patienten und dessen Angehörigen und das Gefühl geben, dass der Patient – trotz Krankheit – ein vollwertiger Mensch ist“.


15.04.2019 – Theaterbühne Bad Boll und das Hotel Löwen spenden an das Hospiz

Theaterbühne Bad Boll und das Hotel Löwen spenden an das Hospiz

Löwen-Wirt Frank Reutter, Regisseur u. Ensembleleiter Klaus Hudik, Hospizleiterin Marta Alfia, ehrenamtl. Geschäftsführer Georg Kolb und Annette Hudik (Theatergruppe)

Seit 2011 gibt es die Theaterbühne Bad Boll. Geleitet wird sie von Klaus Hudik, der seit seiner Jugendzeit von der Theaterarbeit begeistert ist. Mit dem Chef des Hotel/Restaurants „Löwen“ in Bad Boll hat er einen „Partner“ gefunden, der in seinem Traditionshotel in Boll eine tolle „Bühne“ im Löwensaal bieten konnte. Alle zusammen sind nicht nur mit Herzblut beim Theater dabei, sondern kümmern sich daneben aktiv um die Nöte in unserer Gesellschaft. In den letzten Monaten inszenierten Sie „d’r schwäbische Colombo“. Mit Hotelier Reutter war sich die Gruppe schnell einig, 2019 das stationäre Hospiz in Faurndau zu unterstützen. Die beiden Hospizverantwortlichen freuten sich riesig über die Spenden von der Theatergruppe und vom Hotel Löwen.

zum Artikel aus der NWZ


30.03.2019 – Theatergruppe D’Schmarra-Raatscher“ aus Jebenhausen spenden 1.400 €

Bei der Theaterabteilung des Schwäbischen Albvereins Jebenhausen, den „Schmaara Raatscher“ ging es mit ihrem Stück „Der schwäbische Ölscheich“ dieses Jahr wieder turbulent zu und das Publikum in drei ausverkauften Vorstellungen in der Wasenhalle in Jebenhausen waren total begeistert. Die „Scharra Ratscher“ spielen seit vielen Jahren Mundart-Theater und erfreuen ein Publikum weit über Jebenhausen hinaus. Groß war aber auch die Freude im Hospiz in diesem Jahr, als nach den drei Theatervorstellungen die Theatergruppe Hospizleiterin Marta Alfia und dem ehrenamtlichen Geschäftsführer Georg Kolb einen „Riesen-Scheck“ über 1.400 € überreichten. Auf den NWZ-Bericht mit Bild unter „Presse“ verweisen wir zudem gerne.


13.03.2019 – 5.000 € Spende aus den „Guten Taten“ der NWZ

Spende aus den „Guten Taten“ der NWZ

Georg Kolb ist glücklich über die NWZ-Spende

Göppingen: Die Neue Württ. Zeitung (NWZ) ist für das stationäre Hospiz in Göppingen ein langjähriger, treuer Unterstützer - Spenden aus den „Guten Taten“, Kooperationspartner bei der jährlichen „Tour de Kreisle“ oder durch umfassende Berichterstattungen über das Leben im und um das Hospiz.

Die „Gute Taten“ haben mit ihren Spenden dazu beigetragen, dass das Hospiz überhaupt gebaut werden konnte. Anschließend gab es Spenden für die Anschubfinanzierung des Betriebs und in den letzten Jahren tragen die jährlichen Spenden dazu bei, dass die Qualität für die Gäste des Hospizes ständig weiterentwickelt werden kann. Es gab Spenden für die Weiterqualifikation des Pflegepersonals, der Einrichtung einer FSJ-Stelle, der Ausbildung für ehrenamtliche Hospizhelfern und dieses Jahr für Material zur Verbesserung der Mobilisation der Gäste im Hospiz. Georg Kolb, ehrenamtlicher Geschäftsführer des Hospizes, erhielt von Verlagsleiter Mario Bayer und Redaktionsleiter Helge Thiele 5.000 € für die Anschaffungen im Hospiz.

Ein herzliches Dankeschön an das „Gute Taten“–Team der NWZ und den vielen Spendern, die es jedes Jahr ermöglichen, das Hospiz für den Landkreis Göppingen für schwerstkranke Menschen mit hoher Lebensqualität bis zuletzt auszustatten.


05.03.2019 - Kinder des ev. Kindergartens Sommerhalde feiern im Hospiz

Besuch Kindergarten Sommerhalde

PDF Icon Artikel vergrößern und als PDF ansehen


04.02.2019 – Rolf Straubinger spendet seine Geburtstagsgeschenke

Rolf Straubinger spendet seine Geburtstagsgeschenke

v.l.n.r. Rolf Straubinger, Hospizleiterin M. Alfia, Geschäftsf. G. Kolb

Ende letztes Jahres feierte der Chef des Hotels und Restaurants „Staufeneck“, Rolf Straubinger Geburtstag. Seine Gäste sollten ihm keine persönliche Geschenke bringen, sondern ihm Geld für das Hospiz überlassen. Er hat sich für unsere Einrichtung entschieden, weil er über unser Hospiz viel Gutes gehört habe und sich sicher ist, dass hier das Geld gut verwendet wird. Zusammen mit seinem Sohn brachte Rolf Straubinger 2.800 € nach Faurndau. Hospizleiterin Marta Alfia und der ehrenamtliche Geschäftsführer Georg Kolb bedankten sich für die vorbildliche Spende und stellten das stationäre Hospiz mit dem nicht immer einfachen Alltag vor. Mit Freude hörten die beiden Hospizvertreter, dass der Gastronom vom Staufeneck die Geburtstagsaktion zu einer Tradition entwickeln möchte.


09.01.2019 – Mitarbeiter der Arbeitsagentur spenden an Hospizdienste

Mitarbeiter der Arbeitsagentur spenden an Hospizdienste

(v.l.n.r.) Frau Lamparter und Frau Stutzmüller (Kinder- u. Jugendhospizdienst, Hospizleiterin M. Alfia, Personalratsvors. Melissa Traina

Sowohl das stationäre Hospiz, wie auch der Kinder- und Jugendhospizdienst der Malteser wurden von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Göppinger Arbeitsagentur mit Spenden bedacht. Diese wurden in der Göppinger Filiale des Arbeitsamts vor Weihnachten beim Personal gesammelt. Personalratsvorsitzende Melissa Traina brachte die Spenden nach Faurndau. Jede der beiden Hospizeinrichtungen erhielten 480 €. Hospizleiterin Marta Alfia bedankte sich für diese vorbildliche Aktion der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und stellte zusammen mit ihren Kolleginnen des Malteser Hilfsdienstes die Hospizarbeit in Faurndau vor.



-> weitere aktuelle Meldungen aus 2018 und den Vorjahren


Hospiz Göppingen

Telefon: (07161) 98619-10 - info@hospiz-goeppingen.de

PDF Icon Download Mitgliedsantrag

Die Mitgliedserklärung kann innerhalb 14 Tagen formlos widerrufen werden und ist 3 Monate vor Jahresende schriftlich zu kündigen. Weitere Informationen finden Sie in der Satzung